Seiten

Donnerstag, 14. September 2017

Bein Tätowieren wandern Nano-Teilchen in die Lymphknoten!

Es ist zwar noch ungeklärt, was mit den Farbstoffen aus Tätowierungen, die an den Körper abgegeben werden, geschieht, aber dass sie diesem guttun, ist äußerst unwahrscheinlich.

Im Spektrum-Newsletter ist zu lesen:

Mit Hilfe von Röntgenfluoreszenz hat eine Arbeitsgruppe um Andreas Luch vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Bestandteile von Tattoopigmenten im menschlichen Körper verfolgt. Demnach landet ein beträchtlicher Teil der Farben aus der Haut in anderem Gewebe, besonders den Lymphknoten, berichtet sie in "Scientific Reports". Problematisch daran ist die Größe der Teilchen: Während mikrometergroße Pigmentkörnchen wie vorgesehen in der Haut bleiben, lösen sich vor allem Nanoteilchen und wandern in Blut und Lymphe durch den ganzen Körper. Diese Nanoteilchen verhalten sich wegen ihrer geringen Größe chemisch manchmal anders als größere Partikel, so dass völlig unklar ist, welche Gefahr von ihnen ausgeht.

Wer mehr lesen möchte: hier 

Wissentlich hinznehmen, dass sich unverdauliche Substanzen in den Körper einlagern, halte ich allerdings für schwachsinnig. Da braucht man auf Rauchen oder ungesunde Ernährung auch nicht zu verzichten . . .

Donnerstag, 7. September 2017

Glaubt mit Vernunft! – Benedikts Regensburger Rede wird immer bedeutsamer.

Mit Benedikts Rede verhält es sich wie mit gutem Wein: je älter, desto besser, desto mehr treten ihr Wahrheitsgehalt und ihre Bedeutung zu Tage. Ja, sie wird immer aktueller. Am 12. September jährt sie sich zum elften Mal, und da Benedikt vielleicht nicht mehr allzu lange unter uns weilt, seien an dieser Stelle die Gedanken gewürdigt, die der emeritierte Papst zu Recht in den Mittelpunkt gerückt sehen wollte.
Dass dies zunächst misslang, ist den Reaktionen auf seine Rede, dem fast weltweiten Hype seitens des orthodoxen Islam geschuldet, der sich aus zahlreichen islamischen Staaten fulminant Stimme verlieh; u.a. erklärte der stellvertretende Parteivorsitzende der regierenden türkischen AKP, Salih Kapusuz, der Papst sei durch seine Worte „in derselben Kategorie mit Führern wie Hitler und Mussolini in die Geschichte eingegangen“.

Wer weiterlesen möchte: hier

Donnerstag, 31. August 2017

Bad Kissingen, fast schon ein wenig herbstlich:



Womöglich der letzte richtig warme Sonnentag in diesem Jahr. 27, 28 Grad hat´s gestern gehabt, im Rosenpark blühen herbstlich die Rosen,


alle Cafés am Kurpark bestens besucht und beide Dampferle voll Rohr unterwegs zur Saline und wieder zurück.


Handyfotos jedenfalls von meiner Tochter. Heute ist sie schon wieder unterwegs zum Studium.
Aber so schöne Erinnerungen bleiben.


Dienstag, 29. August 2017

Pflegestandort Deutschland. Kein Pflege- ein Sanierungsfall.

Man mag den Enthüllungsjournalismus à la Wallraff und seinem Team im Dienste RTLs nicht unberechtigt skeptisch gegenüberstehen. Fakt aber ist, dass das, was der Mann ans Licht der Öffentlichkeit bringt, einen, mehr als einem lieb ist, mitnimmt. Mir jedenfalls erging es so mit der gestrigen Nachrecherche in Sachen Pflegeheimen. Sterben darf man dort nicht, denn als Pflegefall bringt man Geld; aber leben darf man auch nicht. 
Das mag nicht für alle Einrichtungen zutreffen, aber die Bilder, die zu sehen und die Worte, die zu hören waren über den Umgang mit Pflegebedürftigen („im Intimbereich mal drüberfahren, damit es nicht nach Urin stinkt“), insbesondere mit einer Achtzigjährigen, die dreimal innerhalb kurzer Zeit Durchfall hatte und mit der eine alleingelassene Praktikantin nur menschenunwürdig umgehen konnte, obwohl sie sich alle Mühe gab, der Situation gerecht zu werden, weil es nicht einmal genug Handtücher gab und nur ein verrosteter Toilettenstuhl zur Verfügung stand, um die alte Frau, die noch bei klarem Verstand war, nur notdürftig bekleidet über den öffentlichen Bereich der Pflegeeinrichtung ins Bad zu schieben (im Zimmer gab es eine entsprechende Reinigungsmöglichkeit nicht), erschüttern. WELT/N24 berichtet heute darüber.

Mittlerweile scheinen die Zustände, die von Wallraff zum ersten Mal 2014 aufgezeigt worden waren, tatsächlich bis zum Lageso vorgedrungen zu sein und man hat eine Untersuchung eingeleitet.

Eine Untersuchung eingeleitet?

Man weiß, was das nicht nur in Berlin, aber insbesondere dort, heißt.

Den politisch Verantwortlichen tut es nicht weh, wenn tagtäglich Menschen entwürdigt werden.

Müsste dieses Haus der MK-Kliniken nicht schon längst unter staatliche Aufsicht gestellt sein? - Mein Eindruck ist, es dürfte gar nicht mehr für Menschen zuständig sein.
Übrigens betrug der Bilanzgewinn der MK-Kliniken AG, (vormals: Marseille-Kliniken Aktiengesellschaft), Berlin, 2015/2016 satte 13.896.159,80 Euro. Kein Wunder, dass es da für ein paar Handtücher mehr und intakte Toilettenstühle nicht gereicht hat.

Jeder ahnt und weiß es im Grunde, dass das kein Einzelfall ist. Dass die Pflegekräfte in aller Regel angesichts der aufreibenden Arbeit chronisch unterbezahlt sind und sich deshalb auch kein qualifiziertes Personal findet. Dass die Häuser chronisch unterbesetzt sind, damit die Betreiber Kasse machen (so ist das, wenn man solche Einrichtungen meint, privatisieren zu müssen). Dass es ein Lebensende in Würde dort oftmals nicht gibt, wobei bedauerlich ist, dass Häuser, die gut geführt sind, in den Sumpf derjenigen, die geschlossen werden oder zumindest unter ständige staatliche Kontrolle gestellt werden müssten, gezogen werden.

Wie in unserer Gesellschaft Kasse auf Kosten von Menschen und ihrer Würde gemacht wird, ist beschämend. Beschämend, dass der Gesetzgeber und entsprechende Behörden eingreifen müssten. Beschämend, dass beide das in aller Regel nicht tun.

Krankenhäuser kümmern sich, wenn sie Patienten entlassen, denen zu Hause keine Pflege zuteil werden kann, um eine ambulante Betreuung oder ggf. um eine Versorgung in einem Heim. Krankenschwestern allerdings berichten, dass entlassene Patienten immer wieder innerhalb relativ kurzer Zeit aus Pflegehäusern erneut eingeliefert werden, dehydriert und in einem erheblich schlechteren Pflegezustand als bei der Entlassung. Und sie kommen aus Einrichtungen, die genau darauf achten müssten. Das muss man nicht kommentieren.

Bedauerlich ist, dass es in diesem Land so viele Missstände gibt, die nicht angegangen werden. Nur gibt es eben einen Unterschied zwischen auf fahrlässig verzögerte Weise nicht sanierten Straßen, Brücken, Bildungseinrichtungen und alternden Menschen - der scheint allerdings bis zu dem sanierungsbedürftigen Bewusstsein unserer Politiker noch nicht vorgedrungen zu sein. Vielleicht war das vor dem Zeitalter Merkel nicht der Fall. 

Aber wer erinnert sich noch an Zeiten, wo Probleme in diesem Land wirklich angegangen wurden. Gar vorausschauend. 

Donnerstag, 24. August 2017

Polizei sperrt 30 Minuten für eine Entenmutter die Autobahn - mutig und klasse!

 Gefunden in der Münchner tz:

Ein Drama hatte sich auf der Autobahn abgespielt: Die Ente war mit ihrem Nachwuchs gegen 8.15 Uhr über die Fahrbahn gewatschelt. Fünf ihrer Küken wurden dabei jedoch überfahren und getötet. Mit den überlebenden Jungen verschwand die Mutter jedoch in der angrenzenden Grünfläche.

Entenmutter vermisst ihre Küken

Doch dann kehrte das Tier gegen 11.15 Uhr an den Unglücksort zurück. Auf der Autobahn suchte die Ente nach ihren Küken. Sie ließ sich weder verscheuchen noch von Einsatzkräften der Feuerwehr einfangen.
Polizeibeamte entschieden sich für eine ungewöhnliche Aktion: Sie sperrten die Autobahn in einer Fahrtrichtung komplett für 30 Minuten.
Die Entenmutter verschwand dann nach etwa einer halben Stunde wieder in der der angrenzenden Grünfläche.

Freitag, 18. August 2017

Zwei Wege zur Wahrheit.



Die Übereinstimmung

Wahrheit suchen wir beide; du außen im Leben, ich innen
In dem Herzen, und so findet sie jeder gewiss.
Ist das Auge gesund, so begegnet es außen dem Schöpfer,
Ist es das Herz, dann gewiss spiegelt es innen die Welt.

Menschen können über Dinge weidlich philosophieren und oft ist es, liest man deren Ergüsse, so, dass man danach mehr zweifelt am Sinn des Lebens und weniger versteht von all dem als vorher.
Hier, anlässlich Schillers Sinnspruch im Rahmen der Tabulae votivae aus dem von ihm herausgegebenen Musenalmanach des Jahres 1797 finden sich vier Zeilen, die eine wirklich wertvolle Philosophie enthalten, eine Weisheit, die so prägnant ist, dass sie, liest man sie wirklich verstehend, keinen Zweifel lässt.
Zumal Schiller mittels der Überschrift die Richtung des Verstehens vorgibt.

Im Grunde ist es eine Absage an den Dualismus in der Welt. Nur vordergründig ist die Welt dual angelegt, im Grunde existiert eine Über-EIN-stimmung.
Schiller sagt: Der eine schaut nach außen und findet, was ein anderer innen sieht. Beide Vorgehensweisen führen zum selben Ergebnis: Sie sehen den Schöpfer, seine Welt.

Menschen ist selten bewusst: 

Unsere äußere Wirklichkeit enthält den Schlüssel zu allen Rätseln.

Kant verstellte mit seiner Behauptung, dass der Mensch zum Ding an sich, zum Innersten des Seins keinen Zugang habe - für mich der größte philosophische Fake aller Zeiten - vielen Menschen den Zugang, weil sie fortan Kant meinten glauben zu müssen, zu Gott, zu dem Höchsten, dem ultimativen Ding an sich keinen Zugang zu haben. 
Schiller erteilt dem eine Absage, ja, er weist sogar dezidiert darauf hin, dass man nicht die große Weltflucht antreten muss, um die Wahrheit zu erkennen. Es ist, als ob man ihn sagen hört: 
Schau doch den menschlichen Körper an! Gibt es etwas Vollendeteres als ihn? In ihm siehst Du alle Weisheit. Ein geistiges Wunderwerk. So kannst Du alles im Außen finden wie ebenso im Innen. 
Welchen Weg jemand wählt, liegt gewiss in seinem Naturell, in seinen Lebensvoraussetzungen. Eine Gärtnersfrau findet diese Wahrheit vielleicht in einer Margerite, ein Biologe erkennt die Weisheit des Lebens über seine Zellforschung, ein Astronom in der Unerschöpflichkeit des Alls und dessen sich ständig verändernder Beschaffenheit.

Das Äußere der Wirklichkeit führt uns immer nach innen.

Mancher wendet sich nach innen im Sinne von Novalis: Nach Innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft.
Das ist der Weg des Meditierenden, des Betenden, des Gläubigen.

Schiller spricht nicht davon, dass dieser Weg wertvoller oder besser sei als der des Zellforschers, des Astronomen, des Beamten in der KFZ-Zulassungsstelle, der alle Menschen gleich höflich und zuvorkommend behandelt.

Es gibt nur, so sagt Schiller, jeweils eine Voraussetzung: Das Auge bzw. das Herz müssen gesund sein. Das heißt, ihre Wahrnehmungsfähigkeit muss gesund sein. Auch ein Brillenträger oder jemand mit einem Herzkatheter kann in Schillers Sinn gesund sein. Man darf das nicht falsch verstehen.

Keine Frage, dass sich der Mensch um die Gesundheit des Auges und die Gesundheit des Herzens, also um die Fähigkeit einer klaren Aufnahme der Wirklichkeit bemühen muss.
Schiller gibt in der dritten Strophe seines Gedichtes Die Worte des Glaubens den Weg vor:

Und die Tugend, sie ist kein leerer Schall,
Der Mensch kann sie üben im Leben,
Und sollt' er auch straucheln überall,
Er kann nach der göttlichen streben,
Und was kein Verstand der Verständigen sieht,
Das übet in Einfalt ein kindlich Gemüth.
.
Übung ist notwendig.  

Komm übe, was Du längst begriffen hast, sagt die Stimme der Vernunft zu Nathan dem Weisen, als der Klosterbruder im gleichlautenden Schauspiel Lessings ihm ein Findelkind in die Arme drückt, damit er es aufnehme, ein Christenkind, und das, nachdem die Christen in Darun alle Juden getötet hatten, darunter seine 7 Söhne und seine Frau, verbrannt im Hause des Bruders.
Komm übe, was du längst begriffen hast!

Auch die zweite Strophe von Die Worte des Glaubens darf man nicht falsch verstehen:

Der Mensch ist frei geschaffen, ist frei,
Und würd' er in Ketten geboren,
Lasst euch nicht irren des Pöbels Geschrei,
Nicht den Missbrauch rasender Toren!
Vor dem Sklaven, wenn er die Kette bricht,
Vor dem freien Menschen erzittert nicht!
.
 .
In seinem Ursprung ist der Mensch frei geschaffen bzw. zu einem freien Wesen veranlagt, dennoch ist er nicht frei, wie wir täglich sehen.

Mit des Pöbels Geschrei bezieht sich Schiller auf die Französische Revolution, deren Geschehen er zunächst begrüßte, zumal er geschmeichelt war, wurde ihm als Dreiunddreißigjährigem 1792 doch die Ehrenbürgerschaft der Französischen Nationalversammlung verliehen. Mit dem Ausbruch des jakobinischen Terrors jedoch schloss er sich der Ansicht Goethes an, der ja seinen Herzog im 1. Koalitionskrieg auf Seiten Preußen-Österreichs gegen die Franzosen begleitet hatte und nicht überzeugt werden musste, wie unselig die Folgen ursprünglich berechtigter Forderungen waren.
Frei geschaffen ist der Mensch, aber diese Freiheit hat er verloren und es gilt sie zurückzugewinnen.
Ein Kennzeichen wahrer Freiheit: vor dem wahrhaft freien Menshen muss niemand sich fürchten.
Wer Furcht ausstrahlt, ist nicht frei.
Frei ist nur, wer andere frei sein lässt.

Dass die Menschheit sich in eine Situation manövriert hat, in der so viele Menschen so unfrei sind, dass sie Freiheit mit Macht verwechseln und sich nur frei fühlen, wenn sie andere ihrer Freiheit, ihrer Macht berauben, ist ein Dilemma, aus dem herauszukommen für die Menschheit äußert schwer sein dürfte. Man glaubt jetzt schon zu spüren, was die Bibel prognostiziert:

Wenn ihr nun sehen werdet den Gräuel der Verwüstung stehen an der heiligen Stätte, wovon gesagt ist durch den Propheten Daniel (Daniel 9,27; 11,31) – wer das liest, der merke auf! –,
alsdann fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist;
und wer auf dem Dach ist, der steige nicht hinunter, etwas aus seinem Hause zu holen;
und wer auf dem Feld ist, der kehre nicht zurück, seinen Mantel zu holen.
Weh aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen!
Bittet aber, dass eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am Sabbat.
Denn es wird dann eine große Bedrängnis sein, wie sie nicht gewesen ist vom Anfang der Welt bis jetzt und auch nicht wieder werden wird.
Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt.
Wir sind als Menschheit lange noch nicht am 7. Schöpfungstag angekommen; die Leser meiner Beiträge werden wissen, dass ich der Sicht Hildegard von Bingens zustimme, die der Ansicht ist, wir befinden uns inmitten der biblischen Schöpfungsreise, auf die zu Beginn der Bibel hingewiesen wird und von der viele annehmen, dass sie abgeschlossen sei. - Sie ist auch nicht mit dem Geschehen aus Matthäus 24 zu Ende.

Die Dualität von Pflicht und Neigung repräsentiert einen überholten Bewusstseinszustand

Es ist nicht unsere Pflicht, uns um Freiheit oder um Tugenden zu bemühen. Sowohl Schiller als auch Kant haben sich da meiner Ansicht nach etwas unselig über die beiden Begriffe Pflicht und Neigung den Kopf zerbrochen.

Es kann uns allein die Neigung zu den Tugenden ziehen. Aus Pflicht Freiheit zu leben und zu geben, aus Pflicht tugendsam zu sein oder den heiligen göttlichen Willen zu respektieren, das ist heute zu wenig. Die Zeiten sind vorbei.

Heute gilt es, sich aus freier Entscheidung einem wertvollen Leben zuzuneigen. Gerade heute, wo die breite Masse sich dem Goldenen Kalb verpflichtet fühlt und um Baal tanzt. Verpflichtet einem Suchttanz, um der Wahrheit auszuweichen.

Deshalb sind heute schon die ersten vier Worte Schillers in unserer Welt so bemerkenswert - eine Welt, deren Wahrheit wir wie Schiller verstehen mögen, damit unser Herz immer gesunder werden kann:

Wahrheit suchen wir beide; du außen im Leben, ich innen
In dem Herzen, und so findet sie jeder gewiss.
Ist das Auge gesund, so begegnet es außen dem Schöpfer,
Ist es das Herz, dann gewiss spiegelt es innen die Welt.

Mittwoch, 16. August 2017

Niemand wird geboren, um zu hassen!

Barack Obama hat mit dem ersten Teil der unten zitierten Aussage, die er auf Twitter als Reaktion auf Trumps Äußerungen zu den Vorfällen in Charlottesville widergab, alle Likes-Rekorde gebrochen. Offensichtlich hat er Worte gefunden, die der Gesinnung ganz vieler Menschen entsprechen - wie schön, auch wenn der Anlass so furchtbar traurig war:


Niemand wird geboren, 
um einen anderen Menschen 
aufgrund seiner Hautfarbe 
oder seiner Geschichte 
oder seiner Religion 
zu hassen. 

Menschen müssen zu hassen lernen 
und wenn sie zu hassen lernen können, 
dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, 
denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.

Nelson Mandela